Auf welche Weise kann man die Quarantäne bewältigen und sich sogar dabei vervollkommnen?

Wir hassen den Rhythmus und die Kontrolle in unserem Leben, doch vermissen diese so sehr, wenn wir darauf verzichten müssen!

Nun erlebt man die Zeiten, wenn nicht nur das eigene Lebensrhythmus, sondern auch wir selbst als Persönlichkeiten mit allen unseren Wünschen und Begehren neu einzustellen sind. Gleichzeitig bietet uns das aber die Möglichkeit, einen kurzen Halt zu machen sowie einen tieferen Blick auf unsere Innenwelt zu werfen. Und damit alles reibungslos verläuft und man nicht in die Falle der eigenen Trägheit, der Arbeiten im Verzug und unterlassener Pflichten geriete, empfiehlt es sich nach ein paar wesentlichen Grundsätzen der Routine zu richten.

Der Schlafgrundsatz.

Sobald die dringende tägliche Routine morgens nicht mehr da ist und man nicht mehr gezwungen ist, in eiliger Flucht das Zuhause zu verlassen, kommt die Versuchung, in einem gemütlichen Bett länger liegen zu bleiben. Über die Zeit kann hierdurch eventuell die Tagesproduktivität und die Motivation beeinträchtigt sowie zum Schluss der Schlafrhythmus gefährdet werden. Und selbst wenn Sie länger schlafen werden, werden Sie sich in zunehmender Weise schläfrig und müde fühlen, es wird immer mehr Mühe kosten, sich dazu zu zwingen, neue Aktivitäten aufzunehmen. Daher ist es äußerst wichtig, den Rhythmus aufrechtzuerhalten, auch wenn hierzu „etwas Gewalt“ benötigt wird.

Der Grundsatz der Schönheit und der Hygiene.

In meinem Kopf dreht sich seit langem die Frage einer muslimischen Frau aus den Vereinigten Arabischen Emiraten: „Ist es denn Ihnen wichtiger vor hunderten unbekannten Leuten auf der Straße oder doch zu Hause in Augen Ihrer Nächsten hübsch auszusehen?“ Selbstverständlich ist es vor allem für sich selbst einen guten Eindruck vom eigenen Aussehen zu schaffen. Und vor wem noch – die Frage beantworten Sie selbst. Eins ist eindeutig klar – die Quarantäne zu Hause sollte sich nicht in die Zeit der Nachlässigkeit unter vier Wänden verwandeln. Mögen also ein strubbeliges Haar, die Flecken auf dem Hemd und die verformten Hosen durch ein voluminöses Haar, das täglich durch ein neues Accessoire im Griff gehalten wird, durch eine sexy Leggings und ein über dem Bauchnabel gebundenes Hemd ersetzt werden. Scheinbar ist es kein großer Unterschied und doch gleichzeitig eine kardinale Veränderung.

Die Grundsätze der Arbeit zu Hause.

Einige wesentliche Empfehlungen für die Arbeit zu Hause: 1. Stellen Sie sich täglich einen möglichst genauen Plan der Tagesaufgaben auf. 2. Planen Sie nicht über Ihre Möglichkeiten hinaus (wussten Sie schon, dass eine Verschiebung von Arbeiten auf Morgen demotiviert?). 3. Schätzen Sie bei jeder Aufgabe objektiv ein, wieviel Zeit Sie hierfür widmen werden. 4. Setzen Sie die Prioritäten fest, d. h. zuerst die Aufgaben erledigen, die zum größten Ergebnis führen. 5. Vergessen Sie nicht, dass die wichtigsten Aufgaben meistens gar nicht die dringlichsten sind! 6. Im Zusammenhang der heutigen Zeit stellen Sie sich öfter nicht die Frage „ob?“, sondern „wie?“ (ob es klappt? Was zu tun, damit es klappt?). 7. Planen Sie nicht nur die Arbeiten, sondern zwischendurch auch angenehme Pausen ein, deren Dauer jedenfalls höchstens 15-20 Minuten betragen sollte, ansonsten bleibt unser Organismus im internationalen Slang ausgedrückt weiter chillen.

Der Grundsatz der Bewegung.

Auch wenn die Spaziergänge in frischer Luft während einer Quarantäne immer strenger angesehen werden, ist eine körperliche Aktivität, wenn man 24/7 zu Hause hockt, eindeutig notwendig. Für manche von uns ist hilft der Online-Training, für die anderen die Tanzpartys in der Küche (warum denn sich vom Energieüberfluss durch einen Tanz nicht zu befreien? Mit einem Geliebten, mit der Familie oder sogar alleine?). Für die dritten – die Gymnastik im Balkon – zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: frische Luft (so rein ist sie in Litauen seit 2003 noch nie gewesen!) und körperliche Anstrengung. Für die weiteren – der Verzicht auf den Fahrstuhl, das Ausführen von Hunden, der Hausputz unter lauter Musik usw. Die Aktivsten von uns werden wohl keine dieser Tätigkeiten aus der Liste streichen!

Der Grundsatz der freien Zeit.

Wenn man rund um die Uhr zu Hause ist, muss man die Zeit für sich selbst von der restlichen Zeit abgrenzen. Es ist eine ideale Möglichkeit das zu verwirklichen, wovon Sie bereits längst geträumt haben (auch wenn Sie keinen Finger krumm machen möchten, fangen Sie doch von den ersten 20 Minuten an, welche Sie DIESER Tätigkeit widmen werden). Wenn Sie aber einfach die Lust nach Unterhaltungen haben, so ist mit jedem Tag immer mehr davon im Internet und von immer besseren Qualität zu finden (ganz zu schweigen schon von Fernserien und Filmen). Man kann bereits, z. B. an einer Quiz- Direktsendung teilnehmen, sich auf eine virtuelle Museumtour begeben, zumindest virtuell nach Machu Picchu bzw. Taj Mahal reisen, sich über die Geschichte der Mode schlau machen (hier), das Malen beherrschen und viele weiteren Ideen realisieren.

EIN PAAR WEITERE EMPFEHLUNGEN

Stellen Sie Ihren Wecker für Sozialnetze ein

Auch wenn das nur eine der wenigen Möglichkeiten für die Kommunikation mit der Außenwelt ist (wer spricht denn heutzutage stundenlang am Telefon?), ist heute insbesondere während der Quarantäne wie nie zuvor empfehlenswert, die Zeit, welche man in den Sozialnetzwerken verbringt, zu regeln. Eine der Empfehlungen – stellen Sie Ihren Wecker (etwa auf 30 Minuten) ein, damit dieser Sie bei einem unbewussten Surfen weckt.

Lassen Sie sich bescheren, indem Sie den Anderen helfen

Sie helfen bereits den Anderen, indem Sie sich an die Quarantäne halten und Ihr gemütliches Zuhause nur in den Notfällen verlassen. Sie können aber deutlich mehr. Beispielsweise indem Sie sich den ehrenamtlichen Helfern anschließen, einen längst nicht mehr benutzten verstaubten Computer den Kindern opfern, die keine Möglichkeit für eine Fernbildung haben, oder schlechthin einem älteren Menschen/Nachbaren helfen, indem Sie ihm die erforderlichen Lebensmittel kaufen.

Eine gesunde Sichtweise bewahren

Zu guter Letzt ist es sehr wichtig, den gesunden Verstand undvor allem eine kritische Denkweise zu bewahren! Filtern Sie die vertrauenswürdigen Nachrichtenquellen heraus und sobald Sie es merken, dass der Kelch von negativen Informationen zu schnell übergelaufen ist, schalten Sie sich von der Außenwelt ab und lernen Sie Ihre Innenwelt besser kennen!

Der Text von Inga Norkutė 

Teilen:

Älterer Post Neuerer Post

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare. Sei der Erste, der einen Beitrag schreibt!

Kommentare

German
German